Der Anrufer nannte sich Silas und gab sich fürsorglich. Er sei Mitglied einer Gruppe von Physiotherapeuten, die sich um Senioren in der Schweiz kümmere, sagte er. Dann fragte er Maria Kämmerling* aus Kriens über ihre Gesundheit aus und empfahl ihr gegen ihre Schmerzen einen «naturmedizinischen» Spray. Doch die 82-Jährige war nicht interessiert: «Selbstverständlich bestellte ich nichts.»

Zwei Wochen später erhielt sie dennoch ein Päckchen Post Wer zahlt, wenn ein Paket gestohlen wird? . Darin fand sie zwei Sprays – und eine Rechnung über 260 Franken. Sie schickte alles zurück an den Absender: eine Firma namens Vitasana.

Arthur Werner Müller kennt die dubiosen Sendungen. Er ist Inhaber einer Firma namens Vita Sana in Reinach BL und vertreibt über einen Online-Shop seit 15 Jahren Nahrungsergänzungsmittel . «Aber bei uns arbeitet weder ein Silas, noch betreiben wir Telefonmarketing. Und so einen Spray haben wir nicht im Angebot», sagt Müller. Aber immer wieder würden sich Betroffene bei ihm melden, weil sie denken, er stecke dahinter. «Ich sage dann: Schicken Sie das Zeug zurück und bezahlen Sie die Rechnung nicht.» 

«Jemand missbraucht meinen Firmennamen»

Tatsächlich findet sich im Handelsregister Bonitätsprüfung Ist die Firma vertrauenswürdig? eine Firma mit ähnlich lautendem Namen: Vitasana Praxis für manuelle Therapien in Gossau SG. Eine Website hat die Praxis nicht. Dafür eine Google-Rezension Schlechte Bewertungen löschen Google stellt sich taub : «Telefonbetrug! Sie rufen ältere Menschen an, um überteuerte Produkte zu verkaufen, und sind telefonisch nicht zu erreichen. Wenn Sie die angegebene Nummer anrufen, werden Sie von einem Anrufbeantworter aufgefordert, eine E-Mail zu schreiben … Ich werde eine Beschwerde einreichen», schreibt eine Frau. 

Betreiberin der Praxis ist Manuela Spirig. Aber auch sie hat nichts mit den Sendungen zu tun: «Jemand missbraucht meinen Firmennamen. Das kann meinem Geschäft massiv Schaden zufügen.» Spirig versuchte daher, bei der Polizei Anzeige wegen Identitätsdiebstahls zu machen. Vergebens. In der Schweiz gibt es diesen Straftatbestand gar nicht, heisst es bei der Kantonspolizei St. Gallen.

Bleibt noch der Absender auf dem Päckchen: Güterbahnhofstrasse 26 in St. Gallen. Dahinter verbirgt sich das St. Galler Logistikzentrum der Post – es handelt sich um ein Postfach Post verlangt Gebühr Zu wenig Briefe für ein Postfach . Und wer hat es gemietet? Das darf die Post aus Datenschutzgründen nicht sagen.

Arthur Werner Müllers Rat, die Pakete zurückzuschicken und die Rechnung nicht zu bezahlen Betreibung Was soll ich tun, wenn der Kunde nicht zahlt? , ist goldrichtig. «Es würde sogar reichen, den Absender über das fehlgeleitete Päckchen zu informieren», sagt Beobachter-Expertin Rita Périsset. Mehr brauche man nicht zu tun. 


*Name geändert

«Die besten Artikel – Woche für Woche»

Andreas Thut, Leiter Digital

Die besten Artikel – Woche für Woche

Der Beobachter Newsletter

Anzeige